Home · Sitemap · Impressum


Akkreditiert nach
DIN EN ISO/IEC 17 025
DIN EN ISO 15 189
 
Deutsche Akkreditierungsstelle D-ML-17120-01-00 D-PL-17120-01
 

LAP Nr:7182647
 
CLIA-Akkreditierung
CLIA ID: 99D1030870
 
FDA-Registrierung
3002965587
 
Letzte Aktualisierung:
04.04.2012

Risiko für eine Trisomie 21 in Abhängigkeit vom Alter der Mutter:


Zum Zeitpunkt 12. Woche:
20-Jährige: 1:1070
35-Jährige: 1:270
40-Jährige: 1:70

Bei Geburt:
20-Jährige: 1:1390
35-Jährige: 1:360
40-Jährige: 1:90

Die unterschiedlichen Risiken in der 12. Woche und zum Zeitpunkt der Geburt kommen durch die Tatsache zustande, dass etwa ein Drittel der von einer Trisomie 21 betroffenen Feten noch während der Schwangerschaft auf natürliche Weise im Mutterleib versterben. Hierdurch sinkt das Risiko, ein Kind mit Trisomie 21 zum Termin zu gebären, entsprechend ab.



Anklicken des Bildes vergrößert die Anzeige



Anklicken des Bildes vergrößert die Anzeige

Auch das Risiko für andere kindliche Chromosomenstörungen, wie z. B. eine Trisomie 18 (Edwards-Syndrom) oder Trisomie 13 (Pätau-Syndrom) hängt eng mit dem Alter der Mutter zusammen (siehe Abbildung rechts).

 

Nur einige wenige Chromosomenstörungen wie z. B. das Turner-Syndrom (45 X0) sind vom Alter der Mutter unabhängig.

 

 Seite drucken