Home · Sitemap · Datenschutz · Impressum


Akkreditiert nach
DIN EN ISO/IEC 17 025
DIN EN ISO 15 189
 
Deutsche Akkreditierungsstelle D-ML-17120-01-00 D-PL-17120-01
 
FDA-Registrierung
3002965587
 
Letzte Aktualisierung:
07.03.2019

Leber

Autoantikörper erst nach dem Ausschluss viraler Hepatitiden untersuchen. Histologie, Sonographie und Endoskopie zur Diagnosesicherung

Autoimmun-Hepatitis (AIH)

Leitsymptome 
Verdachtsdiagnose 
Empfohlene Untersuchungen 
Sensitivität 
Spezifität 
Ikterus mit den Zeichen einer chronischen Lebererkrankung, Transaminasenerhöhung, Entzündungsreaktionen der Leber,
Dauer mehr als 6 Monate,
IgG-Erhöhung 
Autoimmun-Hepatitis (AIH) Typ1, mittleres bis höheres Lebensalter 
ANA (homogene, gesprenkelte Fluoreszenz und Lamin)

dsDNS-AAK und/oder ENA-AAK

Antikörper gegen Glatte Muskulatur (SMA, Aktin-AK)

p-ANCA, MPO-negativ

AMA

Lebermembran-Antikörper-Gruppe : Lebermembran-AK (LM), AK gegen leberspezifisches Protein (LSP) und AK gegen Asialoglycoprotein-Rezeptoren (ASGPR) 
50-70 %




ca. 30 %



50-60 %



50 %


< 5 % 
nicht spezifisch




Assoziiert mit Kollagenose


spezifisch bei hohem Titer


nicht spezifisch




AK der LM-AK-Gruppe sind nicht spezifisch für eine AIH, da sie auch bei viralen und toxischen Lebererkrankungen vorkommen 
gleiche 
Autoimmun-Hepatitis (AIH) Typ2 (ca. 5 % aller AIH), sehr junge Patienten, häufig Mädchen 
LKM-AAK, Leber-Nieren-Mikrosomen-Antikörper (Cytochrom P-450)

LC-1-AAK, AAK gg. Leberzytosol-Antigen Typ 1 (selten ohne LKM) 
100 % 
hochspezifisch 
gleiche 
Autoimmun-Hepatitis (AIH) Typ3 (ca. 10 % aller AIH) 
SLA/LP, soluble liver antigen/Leber-Pankreas-Antigen-AAK 
100 % 
hochspezifisch 

Primär-biliäre Zirrhose (PBC)

Leitsymptome 
Verdachtsdiagnose 
Empfohlene Untersuchungen 
Sensitivität 
Spezifität 
Ikterus mit dem Zeichen der Cholestase,
Juckreiz, Hepatosplenomegalie, Xanthelasmen,
Xerostomie,
AP, LAP, gGT, Bilirubin erhöht,
IgM-Erhöhung 
Primär-biliäre Zirrhose (PBC) 
AMA (Antimitochondriale Antikörper)-Screening
AMA 2

ANA (homogene, gesprenkelte Fluoreszenz)

ANA-Muster: Zentromere
(häufig mit Sklerodermie assoziiert)

ANA-Muster: Nukleäre Dots
(AK gg. sp100)

dsDNS, ENA

SMA

p-ANCA  




40-90 %


30-50 %



25 %





16 %


ca. 30 %

10 %

<10 % 




in hohen Titern hochspezifisch

nicht spezifisch








hochspezifisch für PBC 

Primär-sklerosierende Cholangitis

Leitsymptome 
Verdachtsdiagnose 
Empfohlene Untersuchungen 
Sensitivität 
Spezifität 
Ikterus mit den Zeichen der Cholestase,
Juckreiz,
Immunglobuline sind nicht erhöht 
Primär-sklerosierende Cholangitis (60 % in Kombination mit Colitis Ulcerosa) 
ANA

p-ANCA
(MPO-negativ)

SMA  
50 %

80 %


<10 % 
nicht spezifisch
nicht spezifisch 

Verantwortlich für den Inhalt

Dr. med. Friedemann Tewald (0711-6357-119)

Stand 3/2019

 

 Seite drucken

Seiteninhalt

Autoimmun-Hepatitis (AIH)
Primär-biliäre Zirrhose (PBC)
Primär-sklerosierende Cholangitis


Weitere Organsysteme:


Blut

Herz

Gefäße (Vaskulitiden)

Lunge

Gastrointestinaltrakt (Magen, Darm)

Leber

Niere

Haut

Endokrinologisches System

Gelenk- und Muskelbeteiligung, Kollagenose

Neurologische Symptomatik

Paraneoplastische neurologische Syndrome (PNS)