Currently set to Index
Currently set to Follow

HIT II

Material

Serum, da es sich um den Nachweis von Antikörpern handelt ⇒ kein Citrat oder EDTA-Blut

Die Diagnose einer HIT Typ II basiert sowohl auf Labordiagnostik als auch auf klinischen Daten (u.a. Verlauf der Thrombozytenzahl, HIT-Score oder 4T-Score 1 s. Tab.).

  • Wurde vorher nie unfraktioniertes Heparin verabreicht, ist es sehr unwahrscheinlich, dass es bei Gabe von LMWH zu einem HIT kommt.
  • Bei einem Score <4 ist das Vorliegen einer HIT Typ II sehr unwahrscheinlich, eine Labordiagnostik sollte dann nur bei dringendem klinischen Verdacht erfolgen 2
Der HIT-Verdacht basiert auf folgenden KriterienWahrscheinlichkeitskriterien
4 T's210
Thrombozytopenieniedrigster Wert ≥ 20/nl und > 50% Abfallniedrigster Wert10-19/nl oder 30 - 50% Abfallniedrigster Wert < 10/nl oder < 30% Abfall
Tag des Auftretens des Thrombozyten-AbfallsTag 5 - 10 oder Tag ≤ 1 bei früherer Heparin-therapie (innerhalb der letzten 30 Tage)Tag > 10 oder unbekannt oder Tag ≤ 1 bei früherer Heparintherapie (innerhalb der letzten 30 - 90 Tage)Tag <4 (keine frühere Heparintherapie)
Thrombosen oder andere Komplikationengesicherte neue Thrombose, Hautnekrosen, anaphylaktische ReaktionFortschreitende oder rezidivierende Thrombose, Verdacht auf Thrombose, nicht-nekrotisierende Hautläsionenkeine Komplikationen
Andere Gründe für Thrombozytenabfallkeinedenkbardefinitiv
Wahrscheinlichkeits-ScoreBei einem Score <4 ist das Vorliegen einer HIT Typ II sehr unwahrscheinlich, eine Labordiagnostik sollte dann nur bei dringendem klinischen Verdacht erfolgen.
HIT II-Score

Eine automatische Berechnung des 4T-Scores ist in unserer Rechenformelsammlung möglich

Bei Diagnose einer HIT Typ II muss die Gabe von Heparin (UFH, NMH) sofort beendet, die Transfusion von Thrombozyten unbedingt vermieden und die Patientin alternativ antikoaguliert werden.

  • Hierzu stehen
    • Danaparoid,
    • Pentasaccharid (Fondaparinux) oder ein
    • synthetisches Antithrombin (Argatroban) zur Verfügung,
    • außerhalb von Schwangerschaft und Stillzeit auch rekombinantes Hirudin (Desirudin).

Literatur

  1. Lo G K, Warkentin T E, Greinacher A et al Evaluation of pretest clinical score (4 T’s) for the diagnosis of heparin-induced thrombocytopenia in two clinical settings J Thromb Haemost 2006; 4: 759–65
  2. Greinacher A et al Replacement of unfractionated heparin by low-molecular-weight heparin for postorthopedic surgery antithrombotic prophylaxis lowers the overall risk of symptomatic thrombosis because of a lower frequency of heparin-induced thrombocytopenia 2005 Blood 106 2921-22