Ersttrimester-Screening bei Drillingen

Bei Drillingen oder gar höhergradigen Mehrlingsschwanerschaften kann kein Ersttrimester-Screening durchgeführt werden. Zum einen sind die Ultraschallbedingungen bei Drillingen schwierig, zum anderen kommt es im Blut der Mutter zu einer gegenseitigen Beeinflussung der biochemischen Werte (PAPP-A, freies ß-hCG, PlGF), so dass diese Werte vermutlich ohne große Aussagekraft sind. Für entsprechende Studien sind außerdem die Fallzahlen zu …

Weiterlesen…Ersttrimester-Screening bei Drillingen

Ersttrimester-Screning bei Zwillingen (Gemini)

Das Ersttrimester-Screening kann auch bei einer Zwillings-Schwangerschaft mit ausreichender Sicherheit durchgeführt werden. Seit einer großen Untersuchung an 4890 Zwillings-Schwangerschaften von denen 47 eine Trisomie 21 hatten, steht fest, dass auch die Blutuntersuchungen PAPP-A und freies ß-hCG Bestandteil des Ersttrimester-Screenings bei einer Zwillings-Schwangerschaft sein sollten. In dieser Studie betrug die Erkennungsrate für die Trisomie 21 für …

Weiterlesen…Ersttrimester-Screning bei Zwillingen (Gemini)

Die Nackentransparenzmessung

Bei der sog. “Nackentransparenz” (NT) handelt es sich um eine Ansammlung von Flüssigkeit im hinteren Halsbereich, die bei jedem Feten am Ende des 3. Monats (Ende 1. Trimester) auftritt. Bei einigen Erkrankungen des Feten (z. B. bei Herzfehlern), vor allem aber bei Chromosomenstörungen, ist die Nackentransparenz häufig, aber nicht immer vergrößert. Umgekehrt muss nicht jedes …

Weiterlesen…Die Nackentransparenzmessung

Wie erfolgt die Risikoberechnung beim Ersttrimester-Screening

In fast allen Rechenprogrammen zur Trisomie-21-Risikoberechnung ist das Alter der Mutter die Basis der Berechnung des persönlichen Trisomie-21-Risikos. Man spricht beim allein auf dem Alter basierenden Risiko vom „Altersrisiko“ oder „Hintergrundrisiko“. Auch die von unserem Labor eingesetzten Programme der FMF London oder FMF-Deutschland verwenden das Alter der Mutter als Basis für die Risikoberechnung. Durch die …

Weiterlesen…Wie erfolgt die Risikoberechnung beim Ersttrimester-Screening

Ersttrimester-Screening

Die gemeinsame Untersuchung der Nackentransparenz (NT) und der Blutwerte PAPP-A und freies beta-hCG in der 12. bis 14. SSW nennt man auch “Ersttrimester-Screening”. Durch das Ersttrimester-Screening können etwa 86 – 96% der Kinder mit einer Trisomie 21 erkannt werden. Auch andere Chromosomenstörung wie eine kindliche Trisomie 13 oder 18 können hierdurch erkannt werden. Das Ersttrimester-Screening …

Weiterlesen…Ersttrimester-Screening

Präeklampsie-Diagnostik in der zweiten Schwangerschaftshälfte

Die Präeklampsie stellt eine schwere Komplikation der Spätschwangerschaft dar, die mit einer hohen maternalen und kindlichen Morbidität und Mortalität einhergeht. Trotz intensiver Forschung ist der genaue Pathomechanismus der Präeklampsie bis heute nicht geklärt. Störungen in der Angiogenese der Plazenta scheinen eine wichtige Rolle in der Entstehung der Präeklampsie zu spielen. Diagnose der Präeklampsie Die Diagnose …

Weiterlesen…Präeklampsie-Diagnostik in der zweiten Schwangerschaftshälfte